Anrede (Pflichtfeld):

Ihr Name (Vor –und Nachname):

Firma:

Land:

Ihre E-mail:

Ihre Nachricht an uns:

Bitte lassen Sie dieses leer


Gerne können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail erreichen!

TDK-Lambda News

Programmierbare elektronische DC-Lasten mit 300W und 1.000W bieten mehrere Betriebsmodi, schnelle Reaktionszeiten und linearen Anlauf von 0V

veröffentlicht : 14 Sep 2021

Die TDK Corporation (TSE 6762) gibt die Einführung der programmierbaren elektronischen Gleichstromlasten der SFL-Serie von TDK-Lambda bekannt. Die Serie umfasst die Leistungsklassen 300W und 1.000W sowie eine maximale Nennspannung von 120V oder 500V. Die SFL-Serie verfügt über eine Hochgeschwindigkeits-Stromregelung, die Überschwingen und Oszillation des Laststroms verhindert um stabile und vorhersehbare Lastprofile beim Einschalten oder im dynamischen Betrieb zu erzeugen. Das Gerät kann in sieben verschiedenen Lastmodi und vier Betriebsmodi betrieben werden. Dank dieser Flexibilität kann der Benutzer bis zu siebzehn verschiedene Arten von Lasttests an DC-Stromversorgungen, Brennstoffzellen, Solarzellen, Batterien und Komponenten durchführen, um deren Leistungsfähigkeit umfassend zu bestimmen.

Die Lasten können für mehrere Lastarten programmiert werden, darunter Konstantstrom, Konstantwiderstand, Konstantleistung, externe Steuerung, Kurzschluss und Konstantspannung mit Strombegrenzung. Die Betriebsmodi sind normal, gepulste Last (dynamische Zeit und Frequenz), Erzeugung komplexer Lastprofile und "Sweep“-Funktion" zum Testen und Bestimmen der Spannungs-/Strom-Charakteristik eines Produkts oder testen der Überstrom- oder Leistungsbegrenzungs-Fähigkeit. Die SFL-Serie bietet außerdem eine Hochgeschwindigkeits-Stromregelung, die Überschwingen und Oszillation des Laststroms eliminiert, Niederspannungsbetrieb, keine Einschaltverzögerung und linearen Betrieb ab 0V.

Darüber hinaus können die Anstiegs- und Abfallzeiten des SFL-Laststroms (Slew-Rate) auf bis zu 30A/µs gesteuert werden, und der interne Speicher kann acht verschiedene Lasteinstellungen speichern und abrufen. Das isolierte Trigger-Ausgangssignal wird für die Erfassung gepulster Lastwellenformen auf einem Speicheroszilloskop oder zur Synchronisierung von Prüfgeräten verwendet.

Bis zu 10 Geräte können in einer Master-Slave-Anordnung für höhere Leistungsanforderungen über ein RJ45-Ethernet-Kabel von Gerät zu Gerät parallel geschaltet werden. Mehrere SFL-Lasten können über dieses Kabel auch an separate Testgeräte angeschlossen werden, um eine synchronisierte Laststeuerung und einen dynamischen Betrieb zu ermöglichen.

Zu den Standardsteuerungsmethoden gehören ein 89-mm-Farb-LCD-Display auf der Vorderseite, eine analoge EXT-Remoteschnittstelle und eine digitale USB (2.0) PC-Schnittstelle. Eine optionale IEEE (488.1)-Schnittstelle auf der Rückseite (mit integrierter DIDO-Schnittstelle für SPS-Kopplung) sowie eine Schnittstelle zur Messung der Ausgangsrestwelligkeit, die Messungen ohne Oszilloskop ermöglicht, sind ebenfalls verfügbar.

Ein Weitbereichseingang von 85 bis 264Vac ermöglicht den weltweiten Einsatz. Die Lasten verfügen über integrierte Schutzfunktionen und Anzeigesignale, einschließlich Überstrom, Leistungsbegrenzung, Übertemperatur, Überspannungsschutz und Verpolungsschutz. Die Betriebsumgebungstemperatur beträgt 0°C bis +40°C. Die Abmessungen der 300-W-Modelle sind 215 x 420 x 128,6 (3U) B x T x H (mm) und für die 1.000-W-Modelle 430 x 450 x 128,6 (3U). Die Produkte wiegen 6,5 kg bzw. 13 kg und können mit den seitlich angebrachten Griffen getragen werden. Es sind sowohl vordere als auch hintere Lastanschlüsse verfügbar sowie Zubehörteile für die 19"-Rackmontage.

Die SFL-Serie verfügt über eine zweijährige Garantie und entspricht den Normen IEC/EN 61010-1 für die elektrische Sicherheit und EN61326-1: 2013 (Klasse A) für EMV. Die Produkte sind außerdem CE- und UKCA-gekennzeichnet.

PAGE TOP

PAGE TOP